Was entsteht in den Steyr-Werken? Teil XXIII – rope Gürtel

Was entsteht in den Steyr-Werken? Teil XXIII – rope Gürtel

Bevor sich die Hose abseilt, hat sich Sebastian gedacht, lieber einen Gürtel verwenden. Der Gürtel selbst besteht aus Resten von Einfachseilen. Diese sind für Fangstöße in der Größenordnung von 9,3 kN (entspricht 930 kg) ausgelegt und sollten so auch nach einem umfangreicheren Menü nicht gleich reißen. Durch den simplen Metallteil ist es möglich sich den Gürtel auf die Wunschgröße einzustellen. Zum Öffnen und Schließen wird dann nurmehr die Schlaufe ein- bzw. ausgehängt. Man kann den Gürtel auch kaufen.

DSC_00541

Was entsteht in den Steyr-Werken? Teil XIX – Snow- & Splitboards

Ralf war auf der Suche nach einem neuen Snowboard für den anstehenden Winter.  Fündig wurde er dabei nicht – keines der Boards wurde seinen Ansprüchen gerecht und er wollte kein Geld mehr für eines ausgeben, das bereits nach wenigen Wintern in der Mülltonne landen würde. Kurzerhand beschloss er, sich selbst eines zu bauen…

Diese Episode ist nun schon vier Jahre her. Seit damals tüfftelt Ralf in seiner Werkstatt an hochwertigen Snow- und Splitboards. Mit seiner selbstgebauten Presse stellt er nicht nur die Holzkerne der Boards her, sondern auch die Furniere mit denen er sie beschichtet. Diese bestehen zumeist aus Echthölzern – das schwarze Board in der Fotogalerie ist beispielsweise mit einer Ebenholzfurnier bedeckt. Ralf setzt bei seinen Boards auf besonders hochwertige Komponenten und möchte zukünftig bei der Herstellung der Holzkerne auch hauptsächlich auf mondgeschlägertes Holz aus dem eigenen Wald zurückgreifen. Zur Zeit arbeitet er gerade an der Entwicklung eines Tourenskis…

Wer Interesse hat, über Ralfs Projekte mehr zu erfahren, kann ihn auf der Mini Maker Faire Steyr besuchen. Auch er wird mit einem Stand vertreten sein!

[Best_Wordpress_Gallery id=”18″ gal_title=”Snow- & Slipboards”]

Was entsteht in den Steyr-Werken? Teil X – Flussbett

Was entsteht in den Steyr-Werken? Teil X – Flussbett

Wir starten heute eine neue Artikelserie “Von der Idee zum Produkt” in der wir Projekte vorstellen, die sich von einer simplen Idee bis zum verkaufsfertigen Produkt entwickelt haben. Am Anfang gab es keinen kommerziellen Hintergrund. In den meisten Fällen hat sich das aber so entwickelt, dass sich daraus automatisch Aufträge und die Gründung eines Kleinunternehmens entwickelten. Es handelt sich nicht immer um Projekte und Personen direkt aus Steyr aber auf jeden Fall aus der Region. Wir freuen uns auch schon darauf den einen oder anderen Maker mit seinem Projekt auf unserer Werkschau von 30.9. bis 1.10.2016 im Kulturverein Röda in Steyr als Aussteller begrüßen zu dürfen.

Heute starten wir mit dem Flussbett: Grundlage für das Bett war ein Vortrag der Thomas dazu inspiriert hat dieses Projekt umzusetzen. Die Holzbalken sollten längs zum Körper verlaufen, metallfrei sein und auch ohne Leim und Kunststoffe auskommen. Darüber hinaus sollte es auch noch leicht zu transportieren und von der Größe her variabel sein. Hier begann die Tüftelei für so ein Bett im Energiefluss und ohne elektromagnetische Störungen. Naja, und schön sollte es auch sein.

Das Projekt “Flussbett” ist gelungen, es wird nur gesteckt und am Ende mit vier Keilen gesichert. Die seitlichen Bauteile kann man weglassen, dann erhält man ein schmäleres Bett. Es ist komplett metall- und leimfrei und am Betthaupt kann man sich anlehnen, sodass die Wirbelsäule zwischen den stehenden Latten Platz findet.

Alle Details zum Maker und zum Flussbett findet Ihr hier: www.flussbett.at

Hier seht Ihr das Bett auf einer Ausstellung in Lambach:

[Best_Wordpress_Gallery id=”2″ gal_title=”flussbett”]